Sebastian Kneipp:
"Wie der Mensch durch seine
Lebensweise Störungen
seiner Gesundheit erleidet,
so kann auch nur durch
eine Änderung seiner
Lebensweise richtig gesunden."
Leitspruch Sebastian Kneipp

Das Leben des Sebastian Kneipp
- geboren am 17. Mai 1821 in Stephansried/Donau

- als Theologiestudent erkrankt an TBC
- kurierte sich duch kurze Halbbäder in der eiskalten
  Donau

- gab seine erfolgreiche Anwendung der Heilkraft des
  Wassers
an andere Kranke weiter. (Wasserheilkunde)
- 1852 Priesterweihe zu Augsburg,
- 1881 Pfarrer in Wörishofen.

- Danach entwickelte er ein Programm, das auf Wasser-
   therapie aber auch auf Pflanzenheilkunde gründete.

- Er überzeugte Ärzte und Apother von seinen Anwen-
  dungen,
so daß sie die Kneipp`schen Anwendungen und
  Heilkräuter
zubereitungen übernahmen für ihre Patienten.
- 1889 Kneipps erste Stiftung als Priesterkurhaus gebaut
- Bis heute gilt die Lehre nach Kneipp als ganzheitliches
  Gesund
heitskonzept. Ihre Schwerpunkte liegen in der
  Prävention und
in der Therapiebegleitung und können
  ganz praktisch in den
Alltag eingebaut werden,
  vor allem ohne Kosten.

- 1893 Bau der Kurklinik Kneippianum
- Sebastian Kneipp verstarb am 17. Juni 1897, bis dahin
  wirkte
er in Bad Wörishofen segensreich als

"Wohltäter der Menschheit".
Sebastian Kneipp
wurde weltberühmt,
auch außerhalb Deutschlands.
Er unternahm 32 Vortragsreisen
durch ganz Europa.
Seine Bücher:
"Meine Wasserkur" - "So sollt ihr leben" -
wurden in 14 Sprachen übersetzt.
Heute gibt es in Deutschland
600 Kneipp-Vereine
mit 160 000 Mitgliedern.



Wasser
Hydrotherapie sind alle Anwendungen

mit warmen, vor allem auch mit kaltem
Wasser. Wassertreten, Güsse sowie
Wickel. Durch Temperaturreize werden
Abwehrkräfte gestärkt und Kreislauf-
sowie das Nervensystem angeregt.
Die einfache Handhabung ermöglicht für
jeden die Anwendung auch Zuhause.
"Badeoasen" und "Wellnesstempel"
bieten diese "Therapien" an als etwas
ganz Besonderes.
sind ein ganzheitliches Gesundheitskonzept
und bilden die Grundlage für ein
gesundheitsbewusstes Leben im
harmonischen Zusammenspiel
der 5 Elemente


Wasser - Bewegung -
Ernährung -
Heilpflanzen -
Lebensgestaltung (Ordnung)
Bewegung
Damals gegen die "Verweichlichung"
eingesetzt,
ist heute Kneipp Wandern 
und Gymnastik als
Bewegung an
frischer Luft ein noch sehr
viel wichtigeres
Thema, da durch technische
Hilfen und
nicht zuletzt unsere Bequemlichkeit

Bewegungsmangel als Ursache vieler

Er
krankungen gilt bzw. diese dadurch
entstehen.

Barfußgehen empfahl Kneipp seinen
Patienten,
heute entstehen "Barfußparks" -
wandern ist
aufgepept durch Namen wie
"Nordic-Walking" oder "Walking",

Ausdauersportarten, wie Kneipp sie damals

wünschte, betreiben wir in Fitness-Studios.


Was gibt es einfacheres, als durch die
Natur zu
Wandern, durchs Wasser oder
durch nasses Gras
zu gehen oder mit dem
 Fahrrad durch Wald und
Wiesen
zu radeln?

Ernährung
Immer neue Ernährungsempfehlungen
und Diäten können unsere heutigen
Probleme und ernährungsbedingten
Krankheiten nicht beheben,
eine Zunahme von Übergewicht,
Diabetes, Bluthochdruck usw.
zeigt das auf.

Pfarrer Kneipp empfahl schon damals
eine ausgewogene Mischkost,
möglichst naturbelassen
mit vielen Vitaminen

und Spurenelementen,
Vollkornprodukten

und einen sparsamen Verzehr
von Fleisch
und Genussmitteln sowie
Verzicht auf

Alkohol, Nikotin und Kaffee.

Sind die neuen Erkenntnisse soviel anders?


"Nur mit gesunden,
kräftigen Nährstoffen

kann man auch erreichen,
dass das Blut gesund wird."
Pflanzen
"Gegen jede Krankheit ist ein Kräutlein gewachsen."


Für Pfarrer Kneipp war die Pflanzenheilkunde eine
Ergänzung der Hydrotherapie. Tees, Bade-, Inhalations-
zusätze, bei Wickeln, Auflagen sowie in Cremes sind
damals wie heute nicht alternativ sondern zusätzlich
anzuwenden.Bereits im 12. Jahrhundert haben sich
Mönche in Klöstern mit Heilpflanzen beschäftigt, ab dem
17. Jahrhundert haben sie eine rasante Entwicklung
angenommen. 1820 wurde die Chinarinde entdeckt gegen
Fieber und Malaria, aus Opium wurde 1804 Morphin als
schmerzstillendes Medikament eingesetzt.
Im 19. Jahrhundert wurden Arzneistoffe zunehmend
chemisch hergestellt. Pfarrer Kneipp bracht die fast in
Vergessenheit geratenen Heilpflanzen, besonders die mild
wirkenden heimischen. So wurde er Wiederentdecker der
Heilpflanzen, betonte schon damals die eigene
Selbstverantwortung und den Einsatz zur Prophylaxe.

         "Vorbeugen sollt ihr
        durch diese Kräuter,
         nicht das Übel erst
         großwerden lassen."
Ordnung
"Erst als ich Ordnung in die Seelen
der Menschen
brachte, besserten sich auch
die körperlichen Gebrechen."
Die Einheit von Körper, Geist und Seele,
den
Menschen mit seiner Individualität,
mit seinem
beruflichen und sozialem Umfeld
zu sehen, war
für Pfarrer Kneipp ein
wesentliches Kriterium
für die Gesundheit.

Seine "Ordnung" wollte eine bewusstere
Lebens
gestaltung und mehr Harmonie
erreichen.
Betrachten wir die Zunahme von
"Burnout-Syndromen", Schlafstörungen,
stress- und umweltbedingten Krankheiten,
nervösen Magen- und Darmbeschwerden,
nicht zuletzt Hyperaktivität bei Kindern
sowie
Depressionen im Alter, so sind diese
Thesen
von Pfarrer Kneipp so aktuell wie
nie.

Bei einer zunehmende Apparatemedizin
und
Einsatz zahlreicher Medikamente wird
nur eine
Symptombehandlung durchgeführt,
für das
Gespräch, das Einbeziehen der
Lebensumstände
und die Zuwendung bleibt
den Ärzten keine Zeit,
auch nicht für die

Forderung nach Selbstverantwortung für

die eigene Gesundheit.

So erreichen wir heute zwar oft
ein höheres Alter,
jedoch leider nicht
immer bei einer guten Gesundheit.
zurück zur Startseite                 zum Jahresprogramm weiter zur nächsten Seite